hier clicken!

La playa de Santany

Santi Annini, das Lamm Gottes, gab dem Ort seinen Namen. Ein Schlußstein mit dem Emblem des Lammes ist heute noch in der mittelalterlichen Rosenkranz-Kapelle, dem Vorläuferbau der heutigen St.-Andreas-Pfarrkirche zu bewundern. Die Kapelle mit ihrem gotischen Kreuzgewölbe und der benachbarte Pfarrhof der St. Andreas Kirche, dessen Palmen zu einer Rast im Schatten einladen, lohnen den Besuch.

Bei einem Bummel durch den Ort erkennt der Besucher die Verwendung von vielfältigen Dekorationselementen aus Santanyíer Marès, einem kompakten, hellgoldfarbenen Stein selbst bei einfachen Wohnhäusern. Sternförmige Durchbrüche, Blumen oder verschlungene Bänder verzieren die Mauern.
Verabschieden muß man sich von Santanyi aber bei Es Pontas, einem natürlichen Felstor, zu dem von der Cala ein kleiner Trampelpfad führt. Der Anblick des tiefblauen und türkisfarbenen Meeres durch dieses Tor ist einzigartig.


Mit zu den schönsten Badeplätzen der Insel gehören die Buchten in der Nähe von Santanyi. Während in den Sommermonaten die Cala Santanyi, Cala Figuera oder Cala Lombarts gut besucht sind, kann man in den kleineren Buchten der Nachbarschaft noch idyllische Plätze finden. Ein Genuß ist beispielsweise der Besuch von Portopetro, einem kleinen Fischerdorf, das den Anstürmen des Tourismus bisher entgangen ist.
Aber auch Santanyi bietet dem Besucher durchaus Sehenswertes.